Category Archives: eLearning

Allgemein conference eLearning ePortfolio MAHARA

Mahara Granny meets family at #mootde14 and tells her Mahara story

It’s been a long time I have written a blog entry here, due to my activities with Mahara and doing blog entries rather in Mahara.

Last week there was the annual German Moodle Moot in Leipzig and for the very first time it finally had also got the Mahara name in the title as you can see from the picture of the programme brochure. So this is a good opportunity to bring my blog to life.

Even though I am – in real life – a double granny now, I have grown into the role of the German Mahara Granny, probably being one of the first Mahara users in Germany, starting with the MOSEP project in 2008 with a teacher training and working with one of the first Mahara versions with quite some bugs that drove me crazy. At the time no one could help me with Mahara so I had to make my own experiences , supported by a colleague who knew the system well and also by the young Nigel McNie in catalyst headquarter in Wellington who was very helpful via skype. Later I had the big pleasure to meet legendary Penny Leach in Bamberg Moot, even doing a aMahara workshop together – we did have  of fun!

Writing an own ePortfolio is an absolute must if a teacher wants his learners to work with Mahara. One of my English classes in Heidelberg had to write a report on their practical training of several weeks and were not very enthusiastic using Word for their report. That’s where Mahara came in handy and I did not have to “sell” it to them as there was a real purpose to use it. We had been using Moodle for our courseroom so they were familiar with all kinds of embedded web 2.0 objects and quite enthusiastic that with Mahara they were in control to use all that by themselves, embedding youTube videos, pictures, audios and everything digital that was related to their work experience. Here is an example of one of my students Sunny who solved his language problems ( not writing too well in German nor in English) by “outsurcing” his daily reports into Joomla picture gallery .  To help them with their ePortfolio I also wrote a journal and created a page to be part of the project.  This went so well that I felt encouraged to have them start “Learning Diaries” for their English assignments from the Moodle course. For the first time they had their own platform where they could show their learning and the rest of the class could read and comment it. For me it was much nicer as each page turned out to be different from the others. BUT I was still alone struggling to get other teachers join us at least by giving feedback.

Just came across a podcast, recorded at Online Educa Berlin 2010 by Klaus Rummler where I give an overview of my development from Powerpoint Lady to Mahara Granny and where I a give a very optimistic forecast on the use of Smartphones at schools – nothing much has changed though so far …

I started giving Mahara Workshops at various occasions and mostly for teachers but also students but even though there was a lot of enthusiasm Mahara didn’t have a breakthrough due to lacking support of school administration, blocking by authorities and fear of change. Change of mindsets was the biggest issue, teachers not being very happy when they loose control. And control you have to give to the learners when you work with ePortfolios, as the owner of the Portfolio is the LEARNER and not the institution as with a Moodle course.

By the time I retired 3 years ago I had won over a few colleagues with their students but still no support from school administration . I was wondering whether in Germany the potential of ePortfolios for students’ learning would ever be recognized.

Looking back today one of the most exciting events for me was my first Mahara workshop I was giving as a PreWorkshop at MoodleMoot Elmshorn, 3 years ago. Against all odds, the workshop was booked and during the conference I had organized a whole track on Mahara and I could feel the growing interest.  Now in Leipzig after many other workshops and presentations I had given in Czech Republic, Luxemburg, Switzerland and also at various events in Germany I could see the seeds I had planted had become trees in flowers with quite solid branches. It was a big pleasure for me to welcome my Czech colleague Linda Pospisilova from Pardubice University who had come to the Moot even though she does not speak German. She presented her project with Mahara together with Katja Aiko Murato Arend from Leipzig Language center. I always remember Katia asking about Mahara in Elmshorn and since she has been working with her students in Portuguese. Both Linda and Katia have come a long way with Mahara.

A very big part of the Mahara success story is due to Kristina Hoeppner from Catalyst in Wellington who is not only responsible for the Mahara documentation  but the heart and soul of the Mahara community and always ready to help on various channels. Her “Mahara Schatzkiste” PreWorkshop for admins and advanced useres was a big success and booked out! Kristina had the longest journey after Moodleman Julian Ridden who had come the second year to the MoodleMoot giving a Preworkshop on Moodle Themes but also presented on “Moodle ist häßlich” and together with Sam he did a session on turnitin that had been cancelled by another presenter. Looks as if the 2 of them had some fun!

Kristina also did a presentation on open badges for Moodle and Mahara – she recorded the session and you can see the video of her presentation here. 

Open Badges in Moodle und Mahara from Kristina D.C. Hoeppner

It was also a pleasure to have Samantha Taylor from Solent University, well known in  the Mahara and Moodle network in person talking about “Moodle and Mahara sitting in a tree” and giving loads of useful food for thought. Here the audience is waving to Sam’s boss in Southampton.
Here you can read about Sam’s first German MoodleMoot and can find her presentation

On the right you can see lef -Moodlefairy Mary Cooch - the Moodle pendant to Kristina on the left – who has entertained us with the Moodle story in perfect German in her keynote and in an orange dress!

After all the foreign Mahara and Moodle family members my special thanks and mention goes to my colleague and friend Christine Dülfer who has helped a lot with her homemade cantuccinis to get over the evils of technology in our common Mahara Preworkshop. Christine did several sessions on her student projects with Mahara at a vocational school in Hessia and she has infected a great number of students and teachers with her great concept of well planned portfolio work. It is always a pleasure to work with her. As she has been working in steacher training she is definitely going to persuade lots of colleagues to try the ePortfolio way of teaching and learning.

Another highlight of best practice was the session held by students who presented their work with Mahara at Oskar von Miller Schule in Kassel. At OvM they have had a great team of teachers enthusiastic of creating new ways of learning for their students. If any school or department would like to get started with ePortfolio  OvM School is a must to visit before!

There would be many more sessions to mention but as I concentrated on the Mahara ones I can recommend the other blogs on the Moot you can also find posted on twitter #mootde14.

My overall impression – and others confirmed – was that the focus has shifted mostly on Learning and how technology with all its new features and possibilities can serve this purpose but not being the main focus of the conference.

My last big thank you goes to the organisation team of eLearning Team Uni Leipzig, thank you Konstanze, Kamilla, Sven for the efficient and perfect organisation!

There is a lso a picture pool on flickr with cool pics of Leipzig and the conference.

 

blog eLearning ePortfolio MAHARA

Über den Tellerrand – Gastbeitrag aus England

Diese Woche erreichte mich per eMail als Reaktion auf meinen Blogbeitrag zur MoodleMoot ein Angebot von Adrien Hoepner von Webanywhere , einen Gastbeitrag für meinen Blog zu schreiben zu den Erfahrungen bezüglich der weitflächigen Nutzung von Mahara E-Portfolios in Großbritannien. Das habe ich gerne angenommen, zumal in den angelsächsischen Ländern ePortfolios schon lange fester Bestandteil von Lernszenarien sind.

Hier also der Beitrag von Adrien:

Nachdem Sigi den Beitrag “In the Mood for Mahara at the Moot and on the Move …“ gepostet hat, dachten wir es wäre doch mal interessant über die Landesgrenzen hinauszuschauen und etwas mehr darüber zu erfahren, wie andere Länder E-Portfolios nutzen und was die Vorteile sind. Zum Glück bewegt sich endlich etwas in Deutschland in Bezug auf digitale Technologien in Schulen, denn andere Länder sind bereits Meilen weit voraus. Während bei uns in Deutschland Schritt für Schritt immer mehr Projekte, wohlgemerkt individuelle Projekte, entstehen, sind digitale Technologien wie E-Portfolios in den Klassenzimmern anderer Länder bereits Normalität. So zum Beispiel in Großbritannien.

Mahara meist genutzte E-Portfolio Plattform

Mahara ist weltweit die meist genutzte E-Portfolio Plattform, so auch in Großbritannien. Die Vorzüge von dieser Plattform hat Sigi in der Präsentation in ihrem Beitrag bereits sehr schön zusammengefasst. Aber wie ist es, wenn nicht nur einzelne Projekte damit arbeiten, sondern ganze Schulen? In Großbritannien verwenden die Schüler es bereits in der Grundschule. Natürlich nicht jede einzelne Schule im Land, aber durchaus der größte Teil.

E-Portfolio in der Grundschule

Dass Schüler ein E-Portfolio bereits in der Grundschule verwenden, hat eine Anzahl von Vorteilen. Zunächst steht der richtige Umgang mit Technologie im Vordergrund. Damit ist nicht einfach die Bedienung gemeint, denn die ist für Kinder meist gar kein Problem, sondern viel mehr, wofür bestimmte Technologien genutzt werden und wie sie organisiert werden müssen. Kindern wird von Anfang an beigebracht, dass sie Ordner und Hefte anlegen müssen, aber wie sie ihre Arbeit online organisieren müssen, wird ihnen in der Schule nicht beigebracht. Ein E-Portfolio muss auch strukturiert werden und Informationen oder Gelerntes kann nicht einfach irgendwo dazugefügt werden (kann schon, aber dann wird es schwierig etwas wiederzufinden). D.h., die Kinder in Großbritannien lernen von Anfang an, wie sie Arbeit online strukturieren müssen, was ihnen im weiteren Verlauf ihrer Schullaufbahn (und im späteren Berufsleben) weiterhelfen wird.

Außerdem lernen die Schüler den richtigen Umgang mit einem sozialen Netzwerk. Die Funktionen in einem E-Portfolio sind anderen sozialen Netzwerken sehr ähnlich, mit dem bedeutenden Unterschied, dass es in einem sicheren und kontrollierten Bereich stattfindet. Das bedeutet nicht, dass kein Kind oder Jugendlicher einen Fehler macht, aber schwerwiegende Fehler werden auf ein Minimum reduziert. Auch an diese Sachen müssen Kinder erst herangeführt werden.

E-Portfolios für ältere Schüler

Für Grundschüler ist es eher ein Spaß, da sie bestimmte Dinge wie eigene Zeichnungen hochladen können. Weiterführende Schulen in Großbritannien verwenden E-Portfolios jedoch, um bestimmte Arbeiten und Projekte zu dokumentieren. So können die Schüler ihre Nachforschungen zu Referaten und Hausaufgaben speichern und haben diese immer abrufbar. Es hilft Schülern reflektierend zu lernen. Das bedeutet, dass die Schüler unkompliziert Zugang zu alten Arbeiten haben und ihr neu Erlerntes mit altem Wissen vergleichen können. Diese Form des Lernens ist eine der wirksamsten.

Schüler nutzen diese Plattformen nicht nur für individuellen Aufgaben, sondern auch für Gruppenprojekte. Die Kollaborationsfunktionen, wie gemeinsam zu bearbeitende Dokumente (ähnlich wie Google Docs) erlaubt es einer Gruppe zur gleichen Zeit an einem Dokument zu arbeiten und verschiedene Aspekte der Aufgabe zu diskutieren. Lehrer in Großbritannien haben Zugang zu den Profilen und Arbeiten der Schüler und können diese mithilfe von Rat- und Vorschlägen leiten.

Archiv der Schullaufbahn

Das E-Portfolio begleitet die Schüler ihre gesamte Schullaufbahn und bietet somit ein Archiv des Schullebens. Sogar nach der Schule kann das E-Portfolio in Großbritannien mitgenommen werden da es an die Person und nicht die Schule gebunden ist. Dieses Archiv kann im späteren Leben etwas sein, auf das man gerne zurückschaut, aber es wird häufig auch zur eigenen Karrierefindung verwendet. Schüler in den Abschlussjahrgängen gehen häufig durch ihr E-Portfolio und bekommen so eine Idee, was ihnen am meisten Spaß gemacht hat und in welche Richtung sie sich in der Zukunft orientieren sollten.

Wie verwenden es Lehrer?

Für die Lehrer in Großbritannien sind zwei Aspekte die wichtigsten, zum einen, dass sie ihre Schüler individueller betreuen können und zum anderen, dass sie wertvolle Informationen untereinander austauschen können. Lehrer stellen Schülern unterschiedliche Aufgaben und sind so in der Lage begabte und weniger begabte Kinder angemessen zu fördern. Lehrer verbinden sich und teilen die besten Lernressourcen miteinander. So sorgen sie dafür, dass die Qualität des Unterrichts verbessert wird.

Wie ein Portfolio genutzt wird, ist in Großbritannien nicht anders als in Deutschland. Der gravierende Unterschied besteht darin, dass Deutschland nur einzelne Projekte hat und Großbritannien diese Systeme flächendeckend einsetzt. Habt Ihr Erfahrungen mit E-Portfolios gemacht? Schreibt einen Kommentar und teilt uns mit, wie Ihr darüber denkt!

Webanywhere Limited

In the Mood for Mahara at the Moot and on the Move …

Moodlemoot

After the Moot is before the Moot has become true in Munich in a a double sense: Before the next MoodleMoot in Leipzig in February 2014 there will be the first German MaharaMoot in September organized as a Barcamp.

But let me start at the beginning. The German annual MoodleMoot took place in MunichSAMSUNG last week with more than 400 participants and a great variety of sessions. I am writing this blogpost in English as a tribute to our English speaking guests who had come a long way or were online to make their contributions to Change in Learning.

Julian Ridden aka @moodleman who had the longest trip from Sydney and who was a star at the conference with his “Moodle muss schöner werden” session and his theme building preworkshop enjoyed being able to meet the German Moodlers and exchange ideas with them.

Then there was David Mudrak from Moodle headquarter , normally coding from his home office in Czech Republic but a “usual suspect” at

all German Moots , doing a developer workshop for the Moodle geeks and fulfilling the Mojito mission with some hardcore moodlers on the last evening ….

maryA first time visitor from Britain from her freshly painted orange kitchen was Mary Cooch, well-known as @moodlefairy    and it was unbelievable how she did her presentation in flawless German though she had not been in Germany for decades! Stephan Rinke has written about that in his blog. Note that whatever Mary was wearing there was always some orange piece in it!!!! You get a glimpse of it in the picture with Julian and David above.

Again I had the great pleasure to have Kristina Hoeppner aka @anitsirk from Wellington give us a talk on Mahara directly from the Catalyst headquarter.  Kristina is German so she did her presentation on the MAHARA community and collaboration in German with her nice New Zealand accent ;-). And as she is the nicest and most helpful person you can imagine, you can watch her uploaded presentation with audio on slideshare. So for all interested in Mahara who missed this presentation, here it is:

Mahara again filled a whole track during this Moot and I could welcome another big player of the international Mahara network, Don Presant who also did an online presentation on professional development in Manitoba, Canada.

SAMSUNGBut there were not only experts from abroad working with ePortfolio and Mahara but we had one of the best German teams using Mahara for competence centered learning in individual learning steps: “Lernen mit Lernschritten” was presented by a team from Oskar von Miller Schule who use Mahara and the ePortfolio concept in a very student centered way, changing the paradigms of learning and teaching at their school. They covered several aspects of the ePortfolio work and it was fascinating to see how passionate the team was about their project.

At the end of day one and after my Preworkshop on MAHARA I am convinced that Mahara is now going one step further in Germany getting into productive status. There are so many good projects all over Germany and Austria that school and university officials can no longer ignore the existence and importance of ePortfolio work. It looks as if we had passed the stage where we are laughed at….

While I am writing this blog entry I got another call for an ePortfolio workshop in Prague at DISCO conference where I will meet my Czech network.

Here you can view my presentation I gave to introduce into Mahara

Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht – eine Rezension

Daß das Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht längst angekommen ist, pfeifen alle Spatzen von den Dächern. Es waren in der Tat die Sprachler, die die Möglichkeiten der Web 2.0 Anwendungen von Animoto über Voicethread bis Smartphone als mobiles Lernwerkzeug als Early Adopters längst im Unterricht anwandten, bevor das ein großes Buzz Thema wurde. Umso schöner, viele dieser Early Adopters jetzt mit ihren Best Practice Beispielen durch die Initiative von Jürgen Wagner und Verena Heckmann unter einem Buchdeckel vereint in den Händen zu halten.

Und da bin ich gleich beim Wermutstropfen: Ein langweiliger grün-in grün Umschlag – soll das die Hoffnung des Verlags symbolisieren??? – der mit dem Inhalt in krassem Gegensatz steht! Ein Buch, das solch frische Inhalte präsentiert, hat einen frischen Umschlag verdient- das sieht nach Uraltmethoden aus und wenn man nicht die Autoren kennt, wird man an diesem Buch bestimmt nicht hängen bleiben. Web 2.0 und langweiliges Layout … das geht garnicht. Aber das trifft leider auf alle Veröffentlichungen dieses Verlags zu, auch Thomas Strassers “Moodle im Fremdsprachenunterricht” und  Klaus Himpsl-Gutermann’s “E-Portfolios in der universitären Weiterbildung” müssen sich unter diesem nichtssagenden Cover verstecken – ein Jammer. Das Gegenbeispiel sind die Cover des PACKT Verlags, da hat man schon Lust, das Buch in die Hand zu nehmen. Man mag zwar sagen, das sind alles Oberflächlichkeiten und das Buch sei nicht zur Unterhaltung gedacht – aber wo steht denn geschrieben, dass Bildung langweilig und trocken sein muss?????

Jetzt aber zum Inhalt und da wird’s dann wirklich bunt (im übertragenen Sinn leider nur) und kurzweilig! Jürgen und Verena haben es geschafft, von Unterrichtenden aus der Praxis Anregungen zu erhalten, die nicht nur theoretisch vorgestellt werden, sondern deren didaktischer Nutzen für einen Spracherwerb, der auf Kommunikation zielt, auch an Praxisbeispielen aufgezeigt wird. Und was mir besonders gut gefällt: Es gibt auch Beiträge in Französisch, Spanisch, Englisch …. wo bleiben die Italiener?

Die Autoren haben sich aber nicht nur bereit erklärt, einen Beitrag für das Buch zu schreiben, sondern viele stellen in einer Veranstaltungsreihe von Online Vorträgen dann auch persönlich ihre Projekte vor. Ganz im Sinne des Mitmachweb….. selbstverständlcih auch mit Aufzeichnungen, die dann publiziert werden auf dem Server des Landesinstituts für Pädagogik Saarbrücken.

Alle Autoren sehen die Anwendungen als Werkzeuge, die ihren Sinn nur dann erfüllen, wenn sie in einem sinnvollen didaktischen Kontext zur Anwendung kommen und den Spracherwerb für die Lerner interessanter und realitätsnaher gestalten können und vor allem die Lerner zur Eigenproduktion animieren. Für Neulinge, die diese Tools noch nicht kennen, werden aber ausreichende technische Erläuterungen gegeben, so dass auch ein absoluter Web 2.0 Newbie nicht allein gelassen wird.

Das Buch wäre perfekt für eine Fortbildungsreihe auch innerhalb einer Schule geeignet – z.b. Pädagogischer Tag , wo dann einzelne Anwendungen in Kleingruppen gemeinsam ausprobiert werden können. Einen Pflichtplatz sollte der Band aber in den Lehrerseminaren und der Referendariatsausbildung haben, denn nur so kann eine nachhaltige Verbreitung dieser Methoden zum Sprachenlernen auch gewährleistet werden.

Ein weiterer dicker Wermutstropfen ist das Layout des Buches, Screenshots werden nur sehr sparsam und dann auch noch in schwarz-weiss eingesetzt. Wenn unser Ziel darin besteht, Web 2.0 Elemente als Vehikel eines neuen Lernens zu propagieren, dann aber bitte auch anschaulich.

Das Problem wäre einfach zu lösen, wenn die Bücher auch als eBooks erhältlich wären – auch hier verweise ich auf Packt Publishing. Die Nutzerfreundlcihkeit durch anklickbare Links steigt bei ebooks um das Vielfache. Und wenn man schon ein Buch zu Web 2.0 anbietet, dann doch bitte auch zeitgemäß. Wer hat schon Lust, die von den Verfassern eingestellten Links mit der Hand abzutippen???? Das schreibt auch Ulrike Montgomery in ihrem Beitrag auf S. 196: “  Warum sind in diesem Artikel keine Links angegeben?” und bietet dann die zeitgemässe Lösung mit einem QR Code für ihre Linkliste an… so geht das heutzutage! Leider ist im Druck das Scannen des QR codes dann wieder erfolglos …..

Alles in allem ein Buch, dem man große Verbreitung unter den Lehrenden und Lernenden wünschen kann und das auch Einsteigern in leicht nachvollziehbarer Weise die Vorteile dieser Web 2.0 Anwendungen nahe bringt und Lust zum Ausprobieren erweckt. Nur durch die Vernetzung der Herausgeber Jürgen und Verena war dieser Sammelband überhaupt zu realisieren und den beiden gebührt für ihr ständiges Engagement im Dienste einer zeitgemässen Bildung hier ganz herzlichen Dank!

Der Verlag muss in Punkto web 2.0 und neue Medien allerdings noch seine Hausaufgaben machen.

 

 

 

 

 

 

 

Lubna made my day!

This video made my day!

Via scoop.it – thank you Susan Bainbridge  I came across this video showing Lubna Alam from the University of Canberra on using Moodle and Web2.0 tools in a learning setting. Lubna is brilliant and this video made my day She explains in a perfect way how this project was panned and went along and also the critical points you have to consider when you start using web2.0 tools in a learning and teaching environment. EXCELLENT! Credits also to Tim O’Riordan who wrote this blog entry.

Here is the video and there is also the possibility to download a PDF file where you get all the information on this project!

 

Two days of global learning in Barcelona ….

by jbjbandjb

Yes, I was in Barcelona for 2 days, and yes,I  strongly felt beeing there and if you don’t believe me go to the twitter timeline on #eLChair11.

In reality I was sitting at my desk in my Italian home and connecting via streamed video and twitter to the

It was an awesome experience to see how scientists and policy makers from all around the world were analysing the problems in teacher training and all came up more or less with the same usual suspects that are an obstacle to change. At this level there was unanimous agreement that change was needed and this was not to be discussed anymore but all speakers were dealing in a mostly very passionate and inspiring way with the ways this change could be facilitated. They did not all agree on whether the education system was to be blown away or whether there were remedies by curing singular diseases. But again they all agreed that education  in the old way was broken.
The remedy they all agreed on- no wonder as it was the topic of the conference – was that change could only start within the training of new teachers. This is more promising than to kind of force in-service teacher staff to change their minds about technology and new ways of teaching and learning.
The second crucial point were the usual supsects in the persons of administrators, school managers and especially ICT departments.
F Ruiz Tarragó claimed that ” the quality of an education system cannot exceed the quality of its managers…”
so this again raised the question whether change would be a bottom up or top down process. I am convinced it needs to be both ways to be efficient!
I am not going to give a summary of the conference and the talks,  there was live-blogging during the conference by @ictlogist who did a great job! You can browse through his notes under the individual reports.
As to be expected Steve Wheeler alias @timbuckteeth was again much faster blogging on the conference which comes in handy for me as I can just link to his blog :-) … that is what Steve calls “sharing” :-)
I would just like to end with a few re-quotes from the conference:
Hilary Cottam: We need to stop patching and mending institutions designed for another era.
Manuel Castells: There is a lack of imagination, knowledge and audacity. Let’s experiment .. there is nothing to lose.
Ruiz Tarragó. Challenge 1: Teachers should be aware that they are requested to be excellent in an outdated system.
Ruiz Tarragó. Challenge 2: Teachers should widen the scope of their professional mission regarding students
Ruiz Tarragó: Prepare students for the future, not the past
If you go to the twitter stream of the conference #eLChair11 you will find many more statements, all of them being a great source of discussing the topic.
If you have the time – and I tell you it is worth!!! watch the recorded videos you can access from the website! It needs a bit of patience to match the contributions with the programme as they are not described.
So my conclusion of these 2 days of virtual conference participation : I never had the impression to be only a passive lurker but thanks to the twitter feed and all the people who took part from outside too, it was a personal learning experience. Thanks to all those people who made this possible!

Be disruptive, take a risk, don’t ask for permission but for forgiveness…..

I just came across one of Steve Wheeler’s @timbuckteeth interviews where he talks about shifting paradigms in eLearning, where the shift is from the teacher to the learner by creating content and he talks about collaboration and cooperation with web 2.0 , sharing content and the changing role of educators.

He shows how new ideas can be disseminated by means of sharing in social networks and an audience of 15 people becomes 15000 within a couple of days.

He sees the landscape of education change drastically but unfortunately only in some areas and  encourages educators instead of waiting for the change to be part of the change by being disruptive, innovative, taking risks even against their own administration for the sake of helping learners to learn.

This is a video I wish all teacher students would watch and discuss during their teacher training!

Hop on the train! Change MOOC – #change11

With a delay of one week -  having the excuse that my WP blog was playing up with a server update – I will finally jump onto the ” MOOC of change train”  with its open platforms and flexible timetables and free transport to all parts of the world, making it an ideal place for my favourite passtime: networking :-) (My twitter name one of my friends gave me is “Networking_lady“)

Although I stopped teaching a year ago and am now somewhat like a “retired teacher” I could not stop participating in ongoing discussions on education and have been part of an international social network of engaged educators who are actively promoting – and living – change!

Due to twitter which is much faster and more effective for getting an overview of wjat is going on I have neglected my blog for some time now. MOOC #change11 now brings me back to writing and reflecting and I am curious to see in which direction my learning and contributing will go… change 11 being a completely open learning space.

To give readers of my blog an idea what this MOOC #change11 is all about I’d like to start with Stephen Downes’ intro video before talking abot why I decided to take part in this exciting challenge.

What I really like about this MOOC is its openness both in ways of allowing everybody to take part but also in challenging participants to find their own way to contribute and and get inspired by the daily newslwetter and also other people’s contributions. This requires a lot of open mindedness as still most learners are used to be guided through a learning process and given tasks to fulfill with more or less freedom. So it might look very chaotic at the beginning and will remain impossible to follow everything that is going on during these 36 weeks but itwill be a great opportunity to get in touch with new perspectives, learn from other people’s experience and will be an awesome platform for more networking.

Already now some German educators have jumped on the train and I am glad that @mons7, @ralfh, @dieGoerelebt  and @VolkmarLa will help building  the network and do some brainstorming on what we could contribute from Germany ;-)

Dörte has written about her goals for this course in her blog with all the relevant links for newcomers to the MOOC.

A big thank you to the facilitators and organizers of this MOOC , Stephen, George and Dave, all three very enthusiastic guys in making learning different.

I hope that their call for change will be heard also in Germany, though most contributions of the MOOC #change11 are in English… let us spread the word!

 Last not least a new scoop.itChange11

“MOOC – Change: Education, Learning, and Technology!” RSS
Curated by Paulo Simões

 

 

 

Allgemein eLearning ePortfolio moodle News Web 2.0

Nach der Moot ist vor der Moot ….

Die MoodleMoot ELmshorn ist jetzt schon wieder fast 2 Wochen vorbei, einige Referenten sind gleich weiter gereist auf die UKMoot, wie ich im Flickr Photoalbum zur UKMoot sehen konnte… gibt es einen Moodle Flying Circus????? Auf der MoodleMoot Seite ist denn auch schon das Logo und die Einladung zur nächsten MoodleMoot im Norden zu sehen, der MoodleMoot in Ilmenau.

Als Organisatoren können wir zufrieden sein mit dem Ablauf der Veranstaltung- von den mit viel Begeisterung aufgenommenen Keynotes von Steve Wheeler,  der für offene Lernwege plädierte, Martin Dougiamas, MoodleChef aus dem Headquarter im australischen Perth, der die neuen Features von moodle 2.0 und die Entwicklung online über Skype erläuterte  und Max Woodtli, der mit der M-Klasse auf neuen Lernwegen unterwegs war.  Steve und Max ergänzten sich in ihren Vorträgen auf wunderbare Weise , was den Blick in eine Zukunft des Lernens und der Chancen von Bildung betrifft. Steve plädierte für eine Öffnung der Bildung und ein Teilen von Wissen – was mit den heutigen Möglichkeiten des mobilen Lernens und der Konnektivität auch überall umsetzbar ist- bei entsprechendem politischem Willen.  Max untersuchte Faktoren – nach einer Studie von John Hattie, die das Pendel des Lernerfolgs in die positive oder negative Seite beeinflussten und manch einer musste zur Kenntnis nehmen, dass eine gute Lernatmosphäre und ein gutes Verhältnis zwischen Lehrenden und Lernenden zu einer höheren Lernerfolgsquote beitragen als ein tiefes Expertenwissen der Lehrperson. Bei vielen Faktoren, die hier angeführt wurden , hatte ich das Gefühl des deja vu- eine Bestätigung dessen, was ich viele Jahre unakademisch aus dem Bauchgefühl heraus gemacht habe….  Die Botschaft war aber auch immer wieder, dass alle unsere Bemühungen mit Moodle wenig fruchten, wenn wir nicht die didaktischen Potentiale eines offenen Lernens damit transportieren. Überhaupt stand in vielen Workshops und Vorträgen diese Sichtweise im Vordergrund, Moodle ist eigentlich nur ein Tool und verändert per se noch nicht die Lernlandschaft. Erst durch den kreativen und offenen Umgang mit diesem Tool können neue Lernszenarien erschlossen werden.

Die Atmosphäre auf dem Campus der Nordakademie war trotz über 300 Teilnehmern überschaubar und sehr familiär  und ideal zum Austausch und zur Bildung von Netzwerken. Mit Skepsis wurden anfangs meine Bemühungen, in einem twitterfeed  #mootDE11n den Verlauf der Tagung durch die Teilnehmer kommentieren und dokumentieen zu lassen, betrachtet und im Gegensatz zu vielen Konferenzen war die “Twitter Community” unter den Teilnehmern auch nicht groß, dennoch kamen nach und nach doch immer neue Twitterer hinzu, die das Medium ausprobieren wollten  und im Laufe der Woche konnte ich das auch an den neuen Followern  feststellen. Während der Keynote von Martin Dougiamas legten immerhin die Twitterer und online User das WLAN soweit lahm, dass die Verbindung nach Australien über ein LAN Kabel gerettet werden musste – leider war dann skype einseitig blockiert….

Die Photos der Moot gibt es als Slideshare aus dem Gruppenpool bei flickr.

Die Photos unseres Konferenzfotografen Daniel gibt es ebenfalls in einem öffentlichen Flickr Album

MoodleMoots kommen immer mit einigen zusätzlichen M’s daher- in Elmshorn war das Müsli, von der ortsansässigen Firma in allen Varianten gespendet.  Sicher eine gesündere Variante als abendliche Mojitos- Kultgetränk unter den Hardcore Moodlern ;-)


Die Jungs von von Graham Attwells Sounds of the Bazaar Live Radio, Klaus Rummler und Dirk Steglitz waren mit dem mobilen Radiosender am Ort des Geschehens und haben mit ihrer Radioshow für Aussenwirkung ( vom Campus bis zum Internet) gesorgt und aktive und passive Akteure der MoodleMoot in Interviews zum Thema neues Lernen gelöchert.
Hier gibts den Blogbeitrag zum ersten Tag und die Interviews dazu.
Interviewt werden Annicka und Moritz vom Student Staff Team, Stephan Rinke, Steve Wheeler, Annabel Lorenz , Martin Kurz, Heinz-Dieter Hirth und Sigi Jakob.
Hier gibts die Interviews zum 2. Tag der Konferenz
Am 2. Tag interviewt Klaus Rummler Thomas Strasser zu Moodle und Web2.0, Christine Pannen zum Einsatz von Moodle in der Grundschule, Vera Kadlec aus Wien zu Gradebook und Notenfeilscherei, Heino Rötten, Systemadmin am KRZN zu Moodle 2.0 und ein Schlusswort von Sigi.

Zu jeder Moodlemoot gehört natürlich auch eine entsprechende Abendveranstaltung mit oder Mojitos, aber mit dem Schlagzeug unseres Moodlers  Sebastian Netta und seiner Jazzer am Saxophon und der Hammond Orgel. Sie begleiteten die Moodler beim Holsteinischen Büffet von Matjes bis Rote Grütze und Rockbier auf dem Beermannschen Hof.

Das war für mich die fünfte MoodleMoot , allerdings die erste, wo ich auch Verantwortung im Orgateam hatte und das ist dann doch eine ganz andere Perspektive. Trotz heftigen Arbeitsanfalls in der letzten heissen Phase und vor Ort hat mir die Arbeit im Team besonders mit Jan Bartelsen und Ralf Hilgenstock viel Freude gemacht und auch viel Spaß gebracht. Dafür den beiden nochmal herzlichen Dank.

Teams sind Trumpf- Moodle ist keine Wäscheleine!

Ein sehr treffender Artikel von Stephan Rinke, Blogger von edumorph , der erklärt, warum ein fitter IT Lehrer nicht unbedingt ein guter Moodler ist! Moodle kann nicht aus einem lehrerzentrierten Unterrichtsszenario neue kooperative und kollaborative Lernformen machen. Voraussetzung für ein erfolgreiches Lernen ist wie immer das Umdenken in Lehrerköpfen ;-)…. und das ist leider schwieriger als das Vermitteln der Moodle Technik ….  ich bin allerdings zuversichtlich, dass Leute wie Stephan die Botschaft irgendwann erfolgreich rüber bekommen! Ich freue mich auf jeden fall schon wieder auf regen Austausch auf der kommenden MoodleMoot in Elmshorn, wo der Teamgeist frühlingsheftige Blüten treibt!

Interview Mit Stephan Rinke: Teams sind Trumpf – auch beim Lernen im Netz