Author Archives: admin

Mahara Granny meets family at #mootde14 and tells her Mahara story

It’s been a long time I have written a blog entry here, due to my activities with Mahara and doing blog entries rather in Mahara.

Last week there was the annual German Moodle Moot in Leipzig and for the very first time it finally had also got the Mahara name in the title as you can see from the picture of the programme brochure. So this is a good opportunity to bring my blog to life.

Even though I am – in real life – a double granny now, I have grown into the role of the German Mahara Granny, probably being one of the first Mahara users in Germany, starting with the MOSEP project in 2008 with a teacher training and working with one of the first Mahara versions with quite some bugs that drove me crazy. At the time no one could help me with Mahara so I had to make my own experiences , supported by a colleague who knew the system well and also by the young Nigel McNie in catalyst headquarter in Wellington who was very helpful via skype. Later I had the big pleasure to meet legendary Penny Leach in Bamberg Moot, even doing a aMahara workshop together – we did have  of fun!

Writing an own ePortfolio is an absolute must if a teacher wants his learners to work with Mahara. One of my English classes in Heidelberg had to write a report on their practical training of several weeks and were not very enthusiastic using Word for their report. That’s where Mahara came in handy and I did not have to “sell” it to them as there was a real purpose to use it. We had been using Moodle for our courseroom so they were familiar with all kinds of embedded web 2.0 objects and quite enthusiastic that with Mahara they were in control to use all that by themselves, embedding youTube videos, pictures, audios and everything digital that was related to their work experience. Here is an example of one of my students Sunny who solved his language problems ( not writing too well in German nor in English) by “outsurcing” his daily reports into Joomla picture gallery .  To help them with their ePortfolio I also wrote a journal and created a page to be part of the project.  This went so well that I felt encouraged to have them start “Learning Diaries” for their English assignments from the Moodle course. For the first time they had their own platform where they could show their learning and the rest of the class could read and comment it. For me it was much nicer as each page turned out to be different from the others. BUT I was still alone struggling to get other teachers join us at least by giving feedback.

Just came across a podcast, recorded at Online Educa Berlin 2010 by Klaus Rummler where I give an overview of my development from Powerpoint Lady to Mahara Granny and where I a give a very optimistic forecast on the use of Smartphones at schools – nothing much has changed though so far …

I started giving Mahara Workshops at various occasions and mostly for teachers but also students but even though there was a lot of enthusiasm Mahara didn’t have a breakthrough due to lacking support of school administration, blocking by authorities and fear of change. Change of mindsets was the biggest issue, teachers not being very happy when they loose control. And control you have to give to the learners when you work with ePortfolios, as the owner of the Portfolio is the LEARNER and not the institution as with a Moodle course.

By the time I retired 3 years ago I had won over a few colleagues with their students but still no support from school administration . I was wondering whether in Germany the potential of ePortfolios for students’ learning would ever be recognized.

Looking back today one of the most exciting events for me was my first Mahara workshop I was giving as a PreWorkshop at MoodleMoot Elmshorn, 3 years ago. Against all odds, the workshop was booked and during the conference I had organized a whole track on Mahara and I could feel the growing interest.  Now in Leipzig after many other workshops and presentations I had given in Czech Republic, Luxemburg, Switzerland and also at various events in Germany I could see the seeds I had planted had become trees in flowers with quite solid branches. It was a big pleasure for me to welcome my Czech colleague Linda Pospisilova from Pardubice University who had come to the Moot even though she does not speak German. She presented her project with Mahara together with Katja Aiko Murato Arend from Leipzig Language center. I always remember Katia asking about Mahara in Elmshorn and since she has been working with her students in Portuguese. Both Linda and Katia have come a long way with Mahara.

A very big part of the Mahara success story is due to Kristina Hoeppner from Catalyst in Wellington who is not only responsible for the Mahara documentation  but the heart and soul of the Mahara community and always ready to help on various channels. Her “Mahara Schatzkiste” PreWorkshop for admins and advanced useres was a big success and booked out! Kristina had the longest journey after Moodleman Julian Ridden who had come the second year to the MoodleMoot giving a Preworkshop on Moodle Themes but also presented on “Moodle ist häßlich” and together with Sam he did a session on turnitin that had been cancelled by another presenter. Looks as if the 2 of them had some fun!

Kristina also did a presentation on open badges for Moodle and Mahara – she recorded the session and you can see the video of her presentation here. 

Open Badges in Moodle und Mahara from Kristina D.C. Hoeppner

It was also a pleasure to have Samantha Taylor from Solent University, well known in  the Mahara and Moodle network in person talking about “Moodle and Mahara sitting in a tree” and giving loads of useful food for thought. Here the audience is waving to Sam’s boss in Southampton.
Here you can read about Sam’s first German MoodleMoot and can find her presentation

On the right you can see lef -Moodlefairy Mary Cooch - the Moodle pendant to Kristina on the left – who has entertained us with the Moodle story in perfect German in her keynote and in an orange dress!

After all the foreign Mahara and Moodle family members my special thanks and mention goes to my colleague and friend Christine Dülfer who has helped a lot with her homemade cantuccinis to get over the evils of technology in our common Mahara Preworkshop. Christine did several sessions on her student projects with Mahara at a vocational school in Hessia and she has infected a great number of students and teachers with her great concept of well planned portfolio work. It is always a pleasure to work with her. As she has been working in steacher training she is definitely going to persuade lots of colleagues to try the ePortfolio way of teaching and learning.

Another highlight of best practice was the session held by students who presented their work with Mahara at Oskar von Miller Schule in Kassel. At OvM they have had a great team of teachers enthusiastic of creating new ways of learning for their students. If any school or department would like to get started with ePortfolio  OvM School is a must to visit before!

There would be many more sessions to mention but as I concentrated on the Mahara ones I can recommend the other blogs on the Moot you can also find posted on twitter #mootde14.

My overall impression – and others confirmed – was that the focus has shifted mostly on Learning and how technology with all its new features and possibilities can serve this purpose but not being the main focus of the conference.

My last big thank you goes to the organisation team of eLearning Team Uni Leipzig, thank you Konstanze, Kamilla, Sven for the efficient and perfect organisation!

There is a lso a picture pool on flickr with cool pics of Leipzig and the conference.

 

Über den Tellerrand – Gastbeitrag aus England

Diese Woche erreichte mich per eMail als Reaktion auf meinen Blogbeitrag zur MoodleMoot ein Angebot von Adrien Hoepner von Webanywhere , einen Gastbeitrag für meinen Blog zu schreiben zu den Erfahrungen bezüglich der weitflächigen Nutzung von Mahara E-Portfolios in Großbritannien. Das habe ich gerne angenommen, zumal in den angelsächsischen Ländern ePortfolios schon lange fester Bestandteil von Lernszenarien sind.

Hier also der Beitrag von Adrien:

Nachdem Sigi den Beitrag “In the Mood for Mahara at the Moot and on the Move …“ gepostet hat, dachten wir es wäre doch mal interessant über die Landesgrenzen hinauszuschauen und etwas mehr darüber zu erfahren, wie andere Länder E-Portfolios nutzen und was die Vorteile sind. Zum Glück bewegt sich endlich etwas in Deutschland in Bezug auf digitale Technologien in Schulen, denn andere Länder sind bereits Meilen weit voraus. Während bei uns in Deutschland Schritt für Schritt immer mehr Projekte, wohlgemerkt individuelle Projekte, entstehen, sind digitale Technologien wie E-Portfolios in den Klassenzimmern anderer Länder bereits Normalität. So zum Beispiel in Großbritannien.

Mahara meist genutzte E-Portfolio Plattform

Mahara ist weltweit die meist genutzte E-Portfolio Plattform, so auch in Großbritannien. Die Vorzüge von dieser Plattform hat Sigi in der Präsentation in ihrem Beitrag bereits sehr schön zusammengefasst. Aber wie ist es, wenn nicht nur einzelne Projekte damit arbeiten, sondern ganze Schulen? In Großbritannien verwenden die Schüler es bereits in der Grundschule. Natürlich nicht jede einzelne Schule im Land, aber durchaus der größte Teil.

E-Portfolio in der Grundschule

Dass Schüler ein E-Portfolio bereits in der Grundschule verwenden, hat eine Anzahl von Vorteilen. Zunächst steht der richtige Umgang mit Technologie im Vordergrund. Damit ist nicht einfach die Bedienung gemeint, denn die ist für Kinder meist gar kein Problem, sondern viel mehr, wofür bestimmte Technologien genutzt werden und wie sie organisiert werden müssen. Kindern wird von Anfang an beigebracht, dass sie Ordner und Hefte anlegen müssen, aber wie sie ihre Arbeit online organisieren müssen, wird ihnen in der Schule nicht beigebracht. Ein E-Portfolio muss auch strukturiert werden und Informationen oder Gelerntes kann nicht einfach irgendwo dazugefügt werden (kann schon, aber dann wird es schwierig etwas wiederzufinden). D.h., die Kinder in Großbritannien lernen von Anfang an, wie sie Arbeit online strukturieren müssen, was ihnen im weiteren Verlauf ihrer Schullaufbahn (und im späteren Berufsleben) weiterhelfen wird.

Außerdem lernen die Schüler den richtigen Umgang mit einem sozialen Netzwerk. Die Funktionen in einem E-Portfolio sind anderen sozialen Netzwerken sehr ähnlich, mit dem bedeutenden Unterschied, dass es in einem sicheren und kontrollierten Bereich stattfindet. Das bedeutet nicht, dass kein Kind oder Jugendlicher einen Fehler macht, aber schwerwiegende Fehler werden auf ein Minimum reduziert. Auch an diese Sachen müssen Kinder erst herangeführt werden.

E-Portfolios für ältere Schüler

Für Grundschüler ist es eher ein Spaß, da sie bestimmte Dinge wie eigene Zeichnungen hochladen können. Weiterführende Schulen in Großbritannien verwenden E-Portfolios jedoch, um bestimmte Arbeiten und Projekte zu dokumentieren. So können die Schüler ihre Nachforschungen zu Referaten und Hausaufgaben speichern und haben diese immer abrufbar. Es hilft Schülern reflektierend zu lernen. Das bedeutet, dass die Schüler unkompliziert Zugang zu alten Arbeiten haben und ihr neu Erlerntes mit altem Wissen vergleichen können. Diese Form des Lernens ist eine der wirksamsten.

Schüler nutzen diese Plattformen nicht nur für individuellen Aufgaben, sondern auch für Gruppenprojekte. Die Kollaborationsfunktionen, wie gemeinsam zu bearbeitende Dokumente (ähnlich wie Google Docs) erlaubt es einer Gruppe zur gleichen Zeit an einem Dokument zu arbeiten und verschiedene Aspekte der Aufgabe zu diskutieren. Lehrer in Großbritannien haben Zugang zu den Profilen und Arbeiten der Schüler und können diese mithilfe von Rat- und Vorschlägen leiten.

Archiv der Schullaufbahn

Das E-Portfolio begleitet die Schüler ihre gesamte Schullaufbahn und bietet somit ein Archiv des Schullebens. Sogar nach der Schule kann das E-Portfolio in Großbritannien mitgenommen werden da es an die Person und nicht die Schule gebunden ist. Dieses Archiv kann im späteren Leben etwas sein, auf das man gerne zurückschaut, aber es wird häufig auch zur eigenen Karrierefindung verwendet. Schüler in den Abschlussjahrgängen gehen häufig durch ihr E-Portfolio und bekommen so eine Idee, was ihnen am meisten Spaß gemacht hat und in welche Richtung sie sich in der Zukunft orientieren sollten.

Wie verwenden es Lehrer?

Für die Lehrer in Großbritannien sind zwei Aspekte die wichtigsten, zum einen, dass sie ihre Schüler individueller betreuen können und zum anderen, dass sie wertvolle Informationen untereinander austauschen können. Lehrer stellen Schülern unterschiedliche Aufgaben und sind so in der Lage begabte und weniger begabte Kinder angemessen zu fördern. Lehrer verbinden sich und teilen die besten Lernressourcen miteinander. So sorgen sie dafür, dass die Qualität des Unterrichts verbessert wird.

Wie ein Portfolio genutzt wird, ist in Großbritannien nicht anders als in Deutschland. Der gravierende Unterschied besteht darin, dass Deutschland nur einzelne Projekte hat und Großbritannien diese Systeme flächendeckend einsetzt. Habt Ihr Erfahrungen mit E-Portfolios gemacht? Schreibt einen Kommentar und teilt uns mit, wie Ihr darüber denkt!

Webanywhere Limited

In the Mood for Mahara at the Moot and on the Move …

Moodlemoot

After the Moot is before the Moot has become true in Munich in a a double sense: Before the next MoodleMoot in Leipzig in February 2014 there will be the first German MaharaMoot in September organized as a Barcamp.

But let me start at the beginning. The German annual MoodleMoot took place in MunichSAMSUNG last week with more than 400 participants and a great variety of sessions. I am writing this blogpost in English as a tribute to our English speaking guests who had come a long way or were online to make their contributions to Change in Learning.

Julian Ridden aka @moodleman who had the longest trip from Sydney and who was a star at the conference with his “Moodle muss schöner werden” session and his theme building preworkshop enjoyed being able to meet the German Moodlers and exchange ideas with them.

Then there was David Mudrak from Moodle headquarter , normally coding from his home office in Czech Republic but a “usual suspect” at

all German Moots , doing a developer workshop for the Moodle geeks and fulfilling the Mojito mission with some hardcore moodlers on the last evening ….

maryA first time visitor from Britain from her freshly painted orange kitchen was Mary Cooch, well-known as @moodlefairy    and it was unbelievable how she did her presentation in flawless German though she had not been in Germany for decades! Stephan Rinke has written about that in his blog. Note that whatever Mary was wearing there was always some orange piece in it!!!! You get a glimpse of it in the picture with Julian and David above.

Again I had the great pleasure to have Kristina Hoeppner aka @anitsirk from Wellington give us a talk on Mahara directly from the Catalyst headquarter.  Kristina is German so she did her presentation on the MAHARA community and collaboration in German with her nice New Zealand accent ;-). And as she is the nicest and most helpful person you can imagine, you can watch her uploaded presentation with audio on slideshare. So for all interested in Mahara who missed this presentation, here it is:

Mahara again filled a whole track during this Moot and I could welcome another big player of the international Mahara network, Don Presant who also did an online presentation on professional development in Manitoba, Canada.

SAMSUNGBut there were not only experts from abroad working with ePortfolio and Mahara but we had one of the best German teams using Mahara for competence centered learning in individual learning steps: “Lernen mit Lernschritten” was presented by a team from Oskar von Miller Schule who use Mahara and the ePortfolio concept in a very student centered way, changing the paradigms of learning and teaching at their school. They covered several aspects of the ePortfolio work and it was fascinating to see how passionate the team was about their project.

At the end of day one and after my Preworkshop on MAHARA I am convinced that Mahara is now going one step further in Germany getting into productive status. There are so many good projects all over Germany and Austria that school and university officials can no longer ignore the existence and importance of ePortfolio work. It looks as if we had passed the stage where we are laughed at….

While I am writing this blog entry I got another call for an ePortfolio workshop in Prague at DISCO conference where I will meet my Czech network.

Here you can view my presentation I gave to introduce into Mahara

Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht – eine Rezension

Daß das Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht längst angekommen ist, pfeifen alle Spatzen von den Dächern. Es waren in der Tat die Sprachler, die die Möglichkeiten der Web 2.0 Anwendungen von Animoto über Voicethread bis Smartphone als mobiles Lernwerkzeug als Early Adopters längst im Unterricht anwandten, bevor das ein großes Buzz Thema wurde. Umso schöner, viele dieser Early Adopters jetzt mit ihren Best Practice Beispielen durch die Initiative von Jürgen Wagner und Verena Heckmann unter einem Buchdeckel vereint in den Händen zu halten.

Und da bin ich gleich beim Wermutstropfen: Ein langweiliger grün-in grün Umschlag – soll das die Hoffnung des Verlags symbolisieren??? – der mit dem Inhalt in krassem Gegensatz steht! Ein Buch, das solch frische Inhalte präsentiert, hat einen frischen Umschlag verdient- das sieht nach Uraltmethoden aus und wenn man nicht die Autoren kennt, wird man an diesem Buch bestimmt nicht hängen bleiben. Web 2.0 und langweiliges Layout … das geht garnicht. Aber das trifft leider auf alle Veröffentlichungen dieses Verlags zu, auch Thomas Strassers “Moodle im Fremdsprachenunterricht” und  Klaus Himpsl-Gutermann’s “E-Portfolios in der universitären Weiterbildung” müssen sich unter diesem nichtssagenden Cover verstecken – ein Jammer. Das Gegenbeispiel sind die Cover des PACKT Verlags, da hat man schon Lust, das Buch in die Hand zu nehmen. Man mag zwar sagen, das sind alles Oberflächlichkeiten und das Buch sei nicht zur Unterhaltung gedacht – aber wo steht denn geschrieben, dass Bildung langweilig und trocken sein muss?????

Jetzt aber zum Inhalt und da wird’s dann wirklich bunt (im übertragenen Sinn leider nur) und kurzweilig! Jürgen und Verena haben es geschafft, von Unterrichtenden aus der Praxis Anregungen zu erhalten, die nicht nur theoretisch vorgestellt werden, sondern deren didaktischer Nutzen für einen Spracherwerb, der auf Kommunikation zielt, auch an Praxisbeispielen aufgezeigt wird. Und was mir besonders gut gefällt: Es gibt auch Beiträge in Französisch, Spanisch, Englisch …. wo bleiben die Italiener?

Die Autoren haben sich aber nicht nur bereit erklärt, einen Beitrag für das Buch zu schreiben, sondern viele stellen in einer Veranstaltungsreihe von Online Vorträgen dann auch persönlich ihre Projekte vor. Ganz im Sinne des Mitmachweb….. selbstverständlcih auch mit Aufzeichnungen, die dann publiziert werden auf dem Server des Landesinstituts für Pädagogik Saarbrücken.

Alle Autoren sehen die Anwendungen als Werkzeuge, die ihren Sinn nur dann erfüllen, wenn sie in einem sinnvollen didaktischen Kontext zur Anwendung kommen und den Spracherwerb für die Lerner interessanter und realitätsnaher gestalten können und vor allem die Lerner zur Eigenproduktion animieren. Für Neulinge, die diese Tools noch nicht kennen, werden aber ausreichende technische Erläuterungen gegeben, so dass auch ein absoluter Web 2.0 Newbie nicht allein gelassen wird.

Das Buch wäre perfekt für eine Fortbildungsreihe auch innerhalb einer Schule geeignet – z.b. Pädagogischer Tag , wo dann einzelne Anwendungen in Kleingruppen gemeinsam ausprobiert werden können. Einen Pflichtplatz sollte der Band aber in den Lehrerseminaren und der Referendariatsausbildung haben, denn nur so kann eine nachhaltige Verbreitung dieser Methoden zum Sprachenlernen auch gewährleistet werden.

Ein weiterer dicker Wermutstropfen ist das Layout des Buches, Screenshots werden nur sehr sparsam und dann auch noch in schwarz-weiss eingesetzt. Wenn unser Ziel darin besteht, Web 2.0 Elemente als Vehikel eines neuen Lernens zu propagieren, dann aber bitte auch anschaulich.

Das Problem wäre einfach zu lösen, wenn die Bücher auch als eBooks erhältlich wären – auch hier verweise ich auf Packt Publishing. Die Nutzerfreundlcihkeit durch anklickbare Links steigt bei ebooks um das Vielfache. Und wenn man schon ein Buch zu Web 2.0 anbietet, dann doch bitte auch zeitgemäß. Wer hat schon Lust, die von den Verfassern eingestellten Links mit der Hand abzutippen???? Das schreibt auch Ulrike Montgomery in ihrem Beitrag auf S. 196: “  Warum sind in diesem Artikel keine Links angegeben?” und bietet dann die zeitgemässe Lösung mit einem QR Code für ihre Linkliste an… so geht das heutzutage! Leider ist im Druck das Scannen des QR codes dann wieder erfolglos …..

Alles in allem ein Buch, dem man große Verbreitung unter den Lehrenden und Lernenden wünschen kann und das auch Einsteigern in leicht nachvollziehbarer Weise die Vorteile dieser Web 2.0 Anwendungen nahe bringt und Lust zum Ausprobieren erweckt. Nur durch die Vernetzung der Herausgeber Jürgen und Verena war dieser Sammelband überhaupt zu realisieren und den beiden gebührt für ihr ständiges Engagement im Dienste einer zeitgemässen Bildung hier ganz herzlichen Dank!

Der Verlag muss in Punkto web 2.0 und neue Medien allerdings noch seine Hausaufgaben machen.

 

 

 

 

 

 

 

Kreidezeit: Bildung im Spannungsfeld zwischen Hysterie und Zwanghaftigkeit

Die 5.Sendung Dossenheim zur Kreidezeit schlägt schon im Vorfeld Wellen in Heidelberg, wo die Bildungsreporter Passanten nach der Schule der Zukunft befragen:

Die Antworten sind so vielschichtig wie das Problem und ich muss sagen, für 40 Jahre hätte ich auch keine vernünftige Antwort parat. Überrascht war ich dann doch, dass so viele der Befragten die “alten Werte” wieder mehr im Fokus der Bildung sehen wollen. Hier habe ich die Forderungen stichwortartig zusammengestellt:

  • Flexibilität sowohl Prozessen als auch Menschen gegenüber (0:53)
  • moralische und ethische Werte (0:59)
  • Soziale Kompetenz als Kernwert (1:08)
  • schnellere Verarbeitung des Wissens  ermöglichen (1:24)
  • den  größeren Druck auf die Schüler abbauen  (1:30)
  • glücklich werden, soziales Engagement, Aktivitäten ausserhalb der Schule
  • Fach Konfliktbewältigung einführen
  • Lehrer sollen Schüler auf die Zukunft und auf das Leben vorbereiten (2:30)
  • Grundwissen vermitteln, Herkunft von Nahrungsmitteln und Konsumgütern
  • Medien und Internet wird zu wichtig genommen
  • Fleissig lernen (3:16) – (ja, das hat meine Oma auch immer gesagt)
  • wirtschaftlichen Sachverstand vermitteln (3:30)
  • … und auch in Italien sollten die Kinder mehr aufs Leben vorbereitet werden. (4:22) und statt tradiertem Fächerkanon mehr gesellschaftliche Verantwortung lernen (da verkneife ich mir jetzt was ;-)

All dies sind Forderungen, die zusammen genommen schon auf eine Verschiebung der Prioritäten vom Fächerkanon zum Lernen in und für die Gesellschaft deuten. Was allerdings nur ganz am Rande eher negativ angesprochen wurde, war die Rolle der Medien und des Internet und z.b. mobiler Endgeräte. Bei der derzeitigen Verbreitung in der jungen Generation dann doch verwunderlich, wenn überhaupt, wird dies als störend und ablenkend wahrgenommen ….  haben denn die Leute alle Spitzer gelesen??? ( Ich denke eher, dass umgekehrt Spitzer die Ängste der Leute werbewirksam bedient!!!)

Da konnte man dann doch gespannt sein auf die 5.Sendung” Dossenheim zur Kreidezeit” , Donnerstag, 25.10.2012 mit vielversprechender Besetzung:

Der Mathematiker und Philosoph Gunter Dueck, die Ausbildungsleiterin bei Heidelberger Druckmaschinen Sonja Mohr, und der Wirtschaftsinformatiker und Hochschuldidaktiker Oliver Tacke.  Es gab auch wieder die twitterwall #kreidezeit und der Livestream, der diesmal allgemeines Lob für einwandfreies Funktionieren ernten konnte (danke an Lutz!) bezog die Bildungsinteressierten aus dem Netz nahtlos in die Sendung ein. Das Titanpad wurde  moderiert von @acwagner. Also jede Menge Interaktivität, ein Sendeformat, das man sich bei Jauch und Lanz auch wünschen würde.

Ein neues Setting lockerte den Raum auf, zum ersten Mal sassen die Interviewten nicht vor dem ominösen gelben Batikvorhang, sondern standen sich gegenüber an grün dekorierten Stehtischen. Hat mir gut gefallen, zumal dadurch auch Spannungsfelder aufgebaut wurden  zwischen den geladenen Gästen, aber auch dem Publikum im Raum und den Zuschauern draussen. Der Pepperoncino sorgte für die entsprechende Würze;-)

Die Moderation von  Signe Brunner-Orawsky und Christian Spannagel  bewegte sich auf hohem Niveau und der Wechsel beim Interviewen klappte reibungslos! Sehr professionell aber locker und humorvoll!

Hier gibt es die Aufzeichnung der Sendung als sehenswertes Video und ich möchte mich nur auf wenige Punkte beschränken.

Die ersten Statements durfte Sonja Mohr abgeben und sie wurde von Signe zu ihrer Schulzeit und dem Berufsweg befragt.  Fazit von Frau Mohr: es gibt keine geradlinigen Werdegänge mehr in der heutigen Zeit und damals wie heute haben die wenigsten Schulabgänger einen Plan, wie es weiter gehen soll.  Die Frage war dann allerdings, wie man darauf in Schule und Ausbildung reagieren soll. Sonja Mohr sieht die Schüler, die zu ihr in die Ausbildung kommen, der Schnelllebigkeit und den visuellen Reizen des Internet und der Medien “ausgeliefert” und stellt sich hier eher auf die Seite von Spitzer. Das führt ihrer Meinung dazu, dass die Konzentrationsfähigkeit, sich mit einem Thema zu beschäftigen, darunter leidet.

Damit die Auszubildenden in der “Firma ankommen”, gibt es für alle von Realschulabgänger bis Student eine Einführungswoche, in der Projektlernen trainiert wird.

Im Anschluss gibt es dann für alle echte Problemlösungen in einem Projekt zu erarbeiten, was dann auch in der Öffentlichkeit vorgestellt und in der Realität umgesetzt wird.

Für Frau Mohr fehlt bei vielen Azubis das Durchhaltevermögen, an einer Sache zu bleiben und sie führt das auf die permanente Vernetzung mit Smartphone und Tablets zurück  – das Hirn müsse  zu viele Reize gleichzeitig verarbeiten, diese Ablenkung gab es zu ihrer Ausbildungszeit nicht – ( Kommentar: damals haben alle lamentiert, dass das Fernsehen zu sehr ablenkt!- Spitzer lässt grüßen).

Meine Einwendungen hier 16:54

Leider wurde dann auf dieses Pflichtenheft der Schule nicht eingegangen sondern der schwarze Peter an die Elternhäuser weiter gegeben…  Ich kenne diese skeptische Haltung eigentlich bisher nur von Handwerksbetrieben und hatte mir von einer Weltfirma, die die Azubis ja auf die Zukunft vorbereitet, dann doch eine offenere Einstellung erwartet. Was die mangelnde Konzentration bei Schülern anbelangt, kann ich davon ein Lied singen, wie man Schüler mit einem veralteten langweiligen Lehrbuch und dem Lehrplan (WI/GK/DT) nicht hinter dem Ofen vorlocken kann… das war der Horror zu Beginn meiner Zeit als Lehrerin an einer BS. Und von wegen an einem Problem dran bleiben oder Rechtschreibung – das war viel schlimmer als heutzutage, wo sie zumindest gelernt haben, die RSP zu benutzen, bevor sie etwas abgeben. Wenn ich etwas vermisse in meinem “Ruhestand” , dann sind es meine Schüler und unsere freien Projekte im Englischunterricht – ohne Lehrbuch!- Natürlich gibt es immer Kandidaten, die man mit garnichts locken oder interessieren kann, aber die gab es schon immer. Das hat mit den Medien erstmal nichts zu tun, wenn Schüler an der Schultür einen Teil ihrer Identität- und dazu gehört auch connected zu sein, abgeben müssen, gibt es einen Bruch zwischen Schule und Leben und es wird eine Chance vergeben, Lernmöglichkeiten mit in die Schule zu integrieren.

Signes nächste Frage zu lebenslangem Lernen bei Heideldruck (19:03) wird damit beantwortet, dass die Sekundärtugenden wie Neugier, Verantwortung etc gefördert werden sollen und weniger das rein Fachliche.

Für die Hochschulen plädiert Oliver Tacke dafür, nicht auf die Defizite der ankommenden Studenten zu fokussieren, sondern auf deren Fertigkeiten und Kenntnisse und wie man damit umgehen und sie fördern kann. Er plädiert dafür, den Übergang von der Schule in die Uni einfacher zu machen, indem zum Beispiel Gymnasiallehrer Anfangssemester in Mathe fit machen. Das dürfte noch machbar sein, aber dass Hochschullehrer auch an die Schulen gehen, ist mit Christian sicherlich eine Ausnahme und dürfte in den Unis keine Unterstützung finden ;-). Oliver sieht auch die anfängliche Neugierde der Studenten schnell dem Uni-Hörsaal-Massenbetrieb “Legebatterie” zum Opfer fallen.

Interessant und belebt wirds als Gunter Dueck sich zu den hysterischen und zwanghaften Polen in der Gesellschaft bzw bei den Lehrern äussert und Riemanns These von den Grundformen der Angst erläutert. Aha… wir brauchen also doch mehr Hysteriker in den Lehrerzimmern ;-)  – kein Wunder, dass ich mich da oft unbeliebt gemacht habe mit meiner Hysterie der Veränderung ;-) …. das System Schule ist ja per se schon zwanghaft und hat Angst vor Veränderungen bzw erschwert Veränderungen … ha.. das zwanghafte Prinzip hat keine Lust!!!! Wäre das eine mögliche Erklärung für die Unlust oder Gestresstheit in manchen Lehrerzimmern? Natürlich macht es mehr Freude, einer Tätigkeit nachzugehen, die mit einem gewissen Lustgewinn verbunden ist, Ken Robinson nennt das “being in your element” , aber wenn man immer das gleiche macht oder immer das gleiche Buch durchnehmen muss, ist das sicher ein echter Lustkiller ;-) ….   das Beharren auf alten Strukturen ist allerdings in der jetzigen Gesellschaft einfach nicht mehr möglich, dazu sind die Verhältnisse zu schnellen Änderungen unterworfen.

Im amüsanten Galopp führt uns Dueck dann durch die bevorstehende Revolution der eBooks, fordert einen Erziehungsführerschein für Eltern (im übertragenen Sinne, was aber von Frau Mohr später als zu formalistisch angekreidet wird) die endlich mal die Erziehung ihrer Sprösslinge erfolgreich zu Ende bringen und die Verantwortung nicht an die Schule weiterreichen sollen. Die Eltern stehen in der Verantwortung für die Entwicklung ihrer Kinder besonders was die Sekundärtugenden, die vorher schon angesprochen wurden, betrifft.

Zum Internet ist Dueck der Meinung, dass es noch garnicht richtig da ist, wenn man sich die Beschränkung des Zugangs zum Livestream ansieht oder die Schulen, die immer noch keinen Zugang haben aber andererseits die technologische Seite des Internets und der Medien im Vordergrund stehen statt zu überlegen, welche didaktischen Settings man zum Lernen nutzen kann. Das Ausstatten einer Klasse mit iPads bringt erstmal wenig, wenn die didaktischen Konzepte und Inhalte fehlen – damit wären wir dann beim Thema OER angelangt.

Was das Lernen betrifft, weist Dueck entschieden zurück , dass man alle über einen Kamm schert mit den gleichen Lerninalten sondern plädiert für individualisiertes Leren, das die Stärken des einzelnen Lerners fördert. Ein aufwändiges Verfahren, jeden einzelnen Mitarbeiter individuell zu fördern, aber a la longue ein lohnender Prozess, weil nur so Selbständigkeit erreicht werden kann.

Zum Thema Bildungsmaterialien im Internet führt Dueck den Bereich Medizinstudium an, wo man sich als Student zuhause viel besser ein Bild machen kann, indem man Maserflecken ansehen, Keuchhustensound und Pseudokrupp vergleichen kann und somit viel anschaulicher als in der großen Vorlesung lernen kann. Wenn aber im Netz alles bereits zur Verfügung steht, müssen Hausaufgaben ganz anders aussehen als einen Aufsatz schreiben zu lassen, den es schon mehrfach im Internet gibt. ( mein Kommentar: Diese neue Herausforderung macht jedoch vielen Beteiligten auch wieder Angst … da gibts dann kein Lehrerlösungsheft dazu)

Es geht nicht darum, den existierenden Schulstoff in den neuen Medien umzusetzen, (das versuchen viele Anbieter von Kursen für LMS) sondern sich zu überlegen, welche Inhalte heutzutage relevant sind und wie neue Medien dabei helfen können, neue Kompetenzen wir Teamarbeit und Präsentieren z.b. zu unterstützen. Wir brauchen also keine Revolution der Medien sondern zuerst eine Revolution des Lernens. Dazu gehört dann aber auch eine Veränderung der Prüfungsanforderungen- weg vom Auswendiglernen zum Experten für ein selbstgewähltes Thema ( das ist Öl auf meine Mühlen, das habe ich meine Schüler in Management im Handwerk für die mdl Prüfung immer machen lassen, Thema auswählen, selbständig bearbeiten und als Experte präsentiern vor der ganzen Klasse. Es gab tolle und interessante Prüfungen, von mitgebrachten Theaterkostümen in diversen Formen der Vollendung( Schneiderin) bis zu selbstgebastelten Modellen der Forstwirtschaft mit Bäumen im Wasser und Holzverbindungen, die zur Prüfung mit angeschleppt wurden. Das hat allen Spaß gemacht und ich habe eine Menge dabei gelernt.)

Meine Frage an Dueck, woher wir denn nun all die hysterischen Lehrer nehmen sollen, umVeränderungen im Schulbetrieb anzuschieben beantwortet er mit dem Lustprinzip … das leider oft nicht vorhanden ist. Köstliche Passage!!!! Ausserdem vermisst er eine Aufbruchstimmung wir zu Zeiten des Wiederaufbaus, wo einfach alle zur Tat schritten, weil etwas getan werden musste.

Ich kapituliere jetzt hier an dieser Stelle, weil ich diesen Blogbeitrag seit 3 Tagen unfertig auf dem Bildschirm habe … seht euch die Aufzeichnung an und vielleicht findet sich ja jemand unter den Lersern, der das hier dann zu Ende bringen möchte ;-)

Es war auf jeden Fall ein spannungsreicher und auch amüsanter Abend und wenn man die Twitter Beiträge anschaut, hat das Thema die Gemüter bewegt.

Ich schliesse mit einem Blogbeitrag von Philippe Wampfler, der den Artikel “Kontrollverlust für die Schule” von Jöran Muuß-Meerholz sehr treffend zusammengefasst hat und verweise auf die Thesen Jörans zur “Medienbezogenen Schulentwicklung” , der in dem Blogbeitrag auch abgebildet ist. Jöran bringt das Problem der Schulentwicklung hier auf den Punkt  und ich würde mir wünschen, dass dieses Thesenpapier an den Schultoren angenagelt wird – heute ist Reformationstag! Die modernere Variante wäre den Link zu twittern, aber ich fürchte, das erriecht dann die angesprochenen Entscheidungsträger leider nicht ;-)  …. aber das wär doch mal ne coole Aktion mit den Schultüren und ein echter Beitrag zur Schulentwicklung.

 

 

 

 

 

 

 

Neues Lernen in der #kreidezeit

Das Leben nach der Schule steckt voller Bildungsüberraschungen – und lässt für die Zukunft des Lernens hoffen! Am Donnerstag, 29.3.2012 war ich als Zuschauerin bei der neuen Aktion der Bildungsreporter eingeladen “Dossenheim zur Kreidezeit” an der freien Schule Lernzeiträume. Christian Spannagel,  @dunkelmunkel und Lutz Berger @lutzland ( die beiden muss man hier sicher nicht vorstellen…) hatten die erste Sendung vorbildlich durch Videos und Bildungsnachrichten vorbereitet und unter anderem auch die Schulleiterin Signe Brunner-Orawsky zu dem Modell der Lernzeiträume befragt.

Christian war natürlich wieder  schneller als ich und hat seine Eindrücke vom Abend in seinem Blog veröffentlicht.

Wenn man die Webseite der Schule besucht, fühlt man sich allerdings in die Anfänge der Internetauftritte zurückversetzt, das hat mich doch etwas überrascht und skeptisch gemacht, ob denn auch die mediale Gegenwart an dieser Schule zum Alltag gehört. Darüber muss man sich aber wohl nicht sorgen, wenn man die Wiki Seiten betrachtet, die unter der Betreuung von Christian Spannagel mit den Schülern hier entstehen, und auch Facebook wird als Medium durchaus nicht nur akzeptiert sondern auch genutzt.

Der erste Eindruck am Abend war dann die lockere und fast familiäre Atmosphäre im Gemeinschaftsraum (?) der Schule, wo Lutz und Christian für professionelle Studio Atmosphäre gesorgt hatten, selbstverständlich mit Verbindung zur Aussenwelt durch Live Streaming , Titanpad und Twitterwall (#kreidezeit) . Dies schien jedoch für einige Zuschauer schon eher als ungewöhnliches Setting wahrgenommen zu werden – wohlwollend wie ich denke ;-).

Für die bildungsreporter twitterte vor Ort @FrauFridur und moderierte die tweets und das titanpad.

Die Bildungsreporter hatten den ersten Abend der Kreidezeit unter das Motto “Einfalt in der Vielfalt?- Diversität und Inklusion” gestellt und als Gäste auf dem “Podium” waren eingeladen:

Da Lutz als perfekten Service bereits auf die entsprechenden Stellen in der Video-Aufzeichnung verlinkt hat, kann ich mir die Zusammenfassung der Thesen und der Diskussionen hier sparen.

Meine persönlichen Eindrücke und was ich von der Veranstaltung mitgenommen habe:

  • Es hat mich gefreut, dass an der PH in der Lehrerausbildung jetzt neue Wege beschritten werden und die gemeinsame Schulform in der Ausbildung bereits existiert.
  • Es hat mich besonders gefreut, dass immer wieder über die Frage der Einstellung zu Lehren und Lernen gesprochen wurde, meist als “Haltung” bezeichnet und hier der eigentliche Ansatzpunkt für eine Veränderung der Lernkultur gesehen wird- darüber bestand allgemeiner Konsens. Allerdings besteht auch die Notwendigkeit, dass diese Haltung und der Willen zur Veränderung von allen am Bildungsprozess Beteiligten mitgetragen und unterstützt werden muss, einschliesslich der Eltern aber auch schon in der Referendarausbildung. Die Studenten werden jetzt auch bereits am Anfang ihres Lehramtsstudiums auf die Eignung zum Lehrberuf getestet, was sicher einigen den Frust während der Refendarzeit erspart, aber auch für die späteren Schüler sicher segensreich ist.
  • Angesprochen wurde auch die Fehlerkultur, bei Lehrern fast schon eine “Deformation professionnelle” , bei Schülern statt nach Fortschritten nach Fehlern zu suchen – schön war das Beispiel mit dem Diktat! Auch hier herrschte – zumindest in der Runde und im twitterverse Einigkeit, das Pferd anders aufzuzäumen und auch selbst mit gutem Beispiel voranzugehen , nämlich auch mal Fehler riskieren und machen.
  • Gefreut hat mich aber auch die Spontaneität und der Enthusiasmus, gepaart mit Realismus, was machbar ist, von Tim Scholl, der an einer sicher nicht einfachen Schule unterrichtet und dabei offenbar Freude mit den Kindern hat. Er brachte wunderbar zum Ausdruck, wie wichtig eine vertrauensvolle und persönliche Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen ist. Anstatt über mangelhafte Ausstattung oder zu große Klassen zu lamentieren, versucht er, in den gegebenen Parametern, gemeinsame und differenzierte Lernwege zu beschreiten. Es wäre ihm wirklich zu wünschen, dass ihm Assistenten zur Seite stehen, wie das von Frau Wellensieck als Lösung angedacht wurde.
  • Der Psychologe auf dem Sofa Helge Schweizer hat sicher recht, wenn er sagt, dass Kinder, die Probleme machen auch welche haben, aber in mir hat sich dann doch Widerspruch geregt, wenn er als Heilmittel vorschlägt, die Eltern immer in den Prozess mit einzubeziehen. An den LernZeitRäumen ist das sicher selbstverständlich, weil hier ein ganz besonderes  Engagement besteht. Das ist in vielen Schulen meist nicht der Fall – ich komme aus einer beruflichen Schule  und da haben sehr oft nicht nur die Schüler Probleme sondern auch die Eltern! Hier hätte ich mir etwas mehr Realismus gewünscht. Auch was die Bedürfnisse der Schüler betrifft, geht mir der Herr Schweizer etwas zu weit.(“Probleme entstehen daraus, dass indiv. Bedürfnisse nicht beachtet werden.”) In einem liberalen  Sozialisierungsprozess haben die Freiheiten des Einzelnen ihre Grenzen in den Freiheiten des anderen – das ist eine wichtige Aufgabe der Schule.
  • Signe Brunner-Orawsky als Schulleiterin konnte überzeugen, indem sie anschaulich darstellte, wie Lernprozesse von den Lernbegleitern nur angeschoben und begleitet werden und sich die Schüler in ihrem Lernverhalten weitgehend selbst organisieren, oft sogar über das angeforderte Maß hinaus. Dass das Modell des selbstorganisierten Lernens bei den Schülern, die von Anfang an dabei sind und “das Lernen noch nicht verlernt haben” besser funktioniert als bei Seiteneinsteigern aus Regelschulen, war sicher keine Überrschung und Signe Brunner machte auch klar, dass die Schule nur eine gewissen Anzahl dieser Seiteneinsteiger erfolgreich integrieren kann.
  • Martin Laidig, der auch für die musikalischen Intermezzos auf dem Klavier sorgte, machte als Vater zweier LernZeitRäume Kinder auch deutlich, dass  diese Schulart nicht für alle Schüler und Eltern passt, und dass es keine Wertung geben sollte, welches denn nun die richtige Schulform für die Zukunft ist – auch hier ein Plädoyer für Diversität.

Die Zeit mit den Bildungsreportern in den LernZeitRäumen verging wie im Flug – auch in twitter wurde das gesagt und es bleiben viele Fragen offen für die nächste Sendung am Donnerstag, 26. April 2012, 20 Uhr. Mich würde jetzt interessieren, wie in den LernZeitRäumen mit Medien, Internet und Tools umgegangen wird und ob dies in die Lernprozesse der Kinder als normale Ressourcen selbstverständlich integriert ist. Ich kann mir vorstellen, dass hier auch finanzielle Probleme bei der Ausstattung der Schule ein Hindernis sein könnten.

Danke nochmal an alle Beteiligten für die Arbeit und das Engagement! Ich bin gerne wieder dabei bzw verfolge die weiteren Aktivitäten.

M² = magic couple: Moodle+Mahara

What are deadlines good for?

As I left immediately after this year’s German MoodleMoot in Münster for skiing I did not write a blog entry on this moot where I spent almost a week, from the first workshop for Moodle beginners  to the second workshop for Mahara beginners and finally the exchange Mahara session with Kristina Hoeppner from Mahara headquarter in Wellington where Kristina gave a presentation and stayed with us during the whole session thanks to video skype and desktop sharing … and probably several mugs of coffee ;-)

Kristina had asked me to write a contribution for the Mahara newsletter to appear on 1st April ( not a joke as she confirmed) and the deadline is today…..  so I am not writing about the conference itself , as there are already other blog entries in German by Carola BrunnbauerKlaus Steitz, Stephan Rinke, Uwe Klemm, but will only report on the Mahara track.

Although I am having problems not to repeat what Kristina has already written on the German Mahara session during the Münster Moodle Moot 2012 I will still try to give you my impressions. For the 2nd year Mahara has become a constant element of the German MoodleMoot and for the 2nd year I held a day pre-workshop to introduce into the pedagogial and technical use of Mahara. Even though ePortfolio philosophy is still playing a very minor role in education and learning in Germany, there are quite a few projects that have turned into practical use and have produced very good and very different results in using Mahara.
Being one of the first “Maharians” in Germany it is quite normal to know most players and what they are currently doing with Mahara. So it was quite logic for me not to give a presentation on Mahara during the moodle moot but to have the Mahara users come together in an exchange session and to make this session open for curious moodlers.
As a teaser I managed to get Kristina live on skype give a presentation on the upcoming Mahara 1.5 and about the community spirit of Mahara where everybody can get involved to contribute to the development of Mahara. It was very much appreciated and really cool to have her live  and giving us the opportunity to ask our questions. We had prepared a GoogleDoc and Kristina was kind enough not only to answer our questions live but also writing them down in the shared document.

After Kristina had made our mouth watering with the new features, we took it in turns to demonstrate how diversified Mahara is beeing used. It was great to have Kristina during the whole session with us and show her via desktop sharing how Mahara is being used in Germany and Austria. I suppose she needed quite a number of strong coffees to stay with us during the night ;-)

Claudia Schmidt, teacher at Oskar-von-Miller-Schule , a vocational school, showed how they are using Mahara for student centred project based learning. Apart from getting the students really involved in their learning I liked the team spirit in this project team who are all working together for a change in learning. Claudia and her team were giving a long presentaton of their project in the afternoon and it was amazing to see the outcomes of their efforts and how students could be motivated to create and learn.

We then had Thomas Strasser from University of Education Vienna present the results of how his students are using Mahara in a reflective way during their teacher training. Thomas has become the big Mahara expert in Austria and a strong promoter of ePortfolios. His short overview of the project was a real teaser for his afternoon presentation!

Katia Aiko Murata Arend who is teaching Portuguese at the Leipzig university language center has been using Mahara only for a year now and surprised everybody with the outcome of her beginners students views and group views where they demonstrated a high level of self organized learning in a language they were only just starting to learn! I managed to see her full presentation in the afternoon and I was very impressed!

My colleague from Rastatt Norman Mewes showed examples how his students with major learning problems in a vocational school used Mahara to get training material to prepare for exams, not literally  ePortfolio use but still a way to help learners.

I ended the practical examples by showing again how I had first introduced Mahara in my class when they were writing the reports on their practical trainings in Mahara, showing very different examples of students’ approach to do this. You can find public views in my collection where I also describe the project. As I do not work as a teacher any more I cannot show any recent examples but can contribute to the Mahara spirit by helping others to get started with Mahara.

All in all I can say that Mahara is getting more and more popular, especially in university settings where students are now obliged to show their competence as part of exams. The difficult part in introducing Mahara as a tool where they can do this is to make them understand that working with Mahara is not necessarily more workload but just a different task. I was also very happy that our curious audience had the opportunity to actually see Mahara in practice in very different settings. It also became clear how Moodle and Mahara are the perfect combination in a school setting where the students meet in their virtual Moodle classroom but have their own individual ePortfolio where they alone are responsible. Even though Mahara provides all of the networking settings  very similar to facebook I still want them to have a common “virtual classroom” where they can cooperate and collaborate and find stuff.

There is still a lot of convincing needed as the concept of accepting students responsibility and freedom to create on their own, discreetly guided by their tutors is not easily adopted by most teachers. So hopefully networking and showing good practice will get Mahara and ePortfolio on a faster track.

A big thank you again to Kristina and the Mahara network. Keep up your great work!

Next year the MoodleMoot will take place in Munich and Mahara will play a role already in the title!

Frühlingsboten in der deutschen Bildungslandschaft?

Nach langer Zeit wieder ein Artikel in Deutsch, ich will hier mal ausnahmsweise auch in der deutschen Bildungslandschaft bleiben.

Vielleicht liegt es an meiner Vernetzung, hoffentlich ist es aber nicht nur meine persönliche Wahrnehmung -  die Inseln des Wandels in der Bildung werden größer bzw wachsen zusammen. Woran kann ich diese Wahrnehmung festmachen?

Zuerst mal nehmen jetzt auch im deutschen Sprachraum Blogs und Webseiten zu, die sich mit der didaktischen Seite von digitalen Medien auseinandersetzen und sich Gedanken machen, wie ein Wandel in der Bildung im digitalen Zeitalter aussehen könnte/müsste. Hier sei nur auf die vielen Blogs von Kolleginnen und Kollegen hingewiesen, die mit guten Ideen und viel Eigeninitiative andere Leser motivieren, sich ebenfalls auf den Weg zu machen.

In den Schulen ist das Zeitalter der Evaluation und der Kompetenzprüfungen angebrochen- zumindest für die Lehrer in den Schulen und die Referendare an den Studienseminaren. Ob freiwillig und aus innerem Antrieb oder gezwungen durch die offiziellen Vorgaben, manch eine/r macht sich auf den digitalen Weg und setzt sich mit den pädagogischen und didaktischen Aspekten ernsthaft auseinander. Die Nachfrage nach der ePortfolioarbeit zeigt das auch. In letzter Zeit erreichen mich auch aus Bereichen, von denen ich es immer gehofft hatte, nämlich aus Studienseminaren und Unis Anfragen nach Unterstützung bei der Einführung von ePortfolios mit Mahara. Genau in diesen Bereichen muss mit der Medien – und digitalen Kompetenz angesetzt werden, um den Teufelskreis zu unterbrechen, denn diese Referendare kommen dann bereits an die Schulen und können die Entwicklung mit ihrem Kompetenzvorsprung vorantreiben.Ungelöst ist allerdings auch hier die Vermittlung durch oft nicht medienkompetente oder gar medienfeindliche Mentoren. Einen separaten Kurs  “Medientechnik und IT” anzubieten macht die Studierenden meist auch nicht mit den didaktischen Umsetzungsmöglichkeiten vertraut.

Ausser den überall wie Schneeglöckchen spriessenden Blogs und Webseiten und der Vernetzung in Twitter , Facebook und Google+ gibt es aber auch die Leuchttürme in der Bildungslandschaft, die im Netzwerk einen hohen Bekanntheitsgrad und dadurch auch einen weiten Verbreitungsgrad in der Net Community haben . Sie werden überall für Vorträge, Diskussionen, Workshops angefordert und ihr Einfluß auf die Bildungslandschaft ist groß. Sie sind nicht bequem, bürsten gegen den Strich, setzen sich für grundlegende Veränderungen in Lehre und Lernen ein und lösen dadurch auch heiße Diskussionen aus. Als Beispiel sei hier die seit gestern wie ein Höllenfeuer sich verbreitende Diskussion zu Christian Spannagels Blogeintrag zum digitalen Lernen. Innerhalb einer halben Stunde gab es schon mehrere Diskussionsbeiträge und die Diskussion lief- und läuft auch über Twitter weiter. Wie kann man denn eine bessere Vorbereitung für eine Podiumsdiskussion auf der Didacta bekommen? Ein Paradebeispiel für die Möglichkeiten des Teilhabens übers Netz.  Warum werden solche Diskussionsmöglichkeiten über die Grenzen der Schulhäuser hinaus nicht für das Lernen genutzt?

Ein weiterer Leuchtturm, aber aus dem schulischen Bereich ist ein Blogger der ersten Stunde, Thorsten Larbig, mit seinem Blog herrlarbig.de Bildungs-Neuron | Lehrerblog | Etc. Nicht verwunderlich, dass sich Thorsten von der Diskussion in Christians Blog zu einem eigenen Blogbeitrag  anregen liess.

Aus der Riege der Verantwortlichen für die Ausbildung von Lehrern gibt es einen streitbaren Leuchtturm aus Hamburg, Lisa Rosa, die sich in Podiumsdiskussionen auch schon mal mit Koryphäen wie Rolf Schulmeister oder Autoren der TAZ anlegt, wenn es um die pragmatische Umsetzung von richtungsweisenden Lernkonzepten geht. Lisa trägt mit ihrem Engagement sicherlich dazu bei, dass sich viele Lehramtsanwärter ( so heisst das doch offiziell) auf dem richtigen Weg zu einem zeitgemässen Lehren und Lernen befinden und dies dann hoffentlich auch wieder zusammenwachsende Inseln werden. In ihrem Blog “blogwerkstatt” stellt Lisa immer wieder Beispiele , Praxiserfahrungen und auch weitere Lehrerblogs vor.

Diese 3 Beispiele aus Hochschule, Schule und Lehrerseminar stehen nur stellvertretend für viele andere, die sich täglich Gedanken machen, wie man Lehren und Lernen verbessern kann und sich mit anderen über soziale Netzwerke austauschen. Allein schon diesen 3 Leuchttürmen auf twitter zu folgen , bringt viele Anregungen und Informationen.

  • Christian Spannagel @dunkelmunkel
  • Lisa Rosa @lisarosa
  • Torsten Larbig @herrlarbig

Jetzt hab ich es wieder nicht geschafft, den Beitrag an einem Tag fertig zu stellen… also gestern ist dann vorgestern ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Language – aliens – visionaries – troubleshooters – change promoters??

This blogpost will be written in English again for four obvious reasons:

1. All my German networked colleagues, followers, friends, readers understand and use English without problems. So for them it is not a problem to read my blog entries whether they are in English or in German.
2. I do not get any readers from Germany who would not read my blog articles for the simple reason that they are in English.
3. German readers I would love to have as readers and who were the target readers of my last blog post do rarely read blogs, they are not on twitter, they are sceptical about all this social networking and are careful not to leave traces of themselves on the web.
4. I have many readers and network buddies all over the world who come to my blog and for them it would really be an obstacle if the articles were in German. There is nothing to doubt about: English has always been the language of international business communication and it now is also the language of web communication. So my blog is back to English again  … like it or not….

This was a rather long introduction to my topic which has not that much to do with language but with understanding and misunderstanding within one’s own language.

The bad news: For a couple of days I’ve been feeling like a green faced alien having serious doubts about my online and offline identity. If you read my previous article you may know what I’m talking about.

The good news:  I’m not alone on this green alien planet where education “tsunamis” (lisarosa)are putting protected walled educational structures in danger. An it’s an exciting feeling to be a drop (thanks @martinlindner for the excellent water metaphor) in this wave.

So this article goes to all my favourite networked aliens who have been collecting water, drops, steam to get the tsunami for education on its way and get people’s mouth watering for change. Representative for all, let me just talk about 4 of them today.

Let me start with @lisarosa from Hamburg who I first saw online in a very heated debate with Rolf Schulmeister at Educamp Hamburg 2010.  I have been following her online actions since and we are quite close in our view on education.

She has always been standing up for progress and change in education and she has the big advantage to be working in teacher training and being able to show that change is possible in doing real projects. She has her own blog, is commenting on a regular basis other educators blogs and tweets and is one of the best known drivers of innovation in the blogging educators scene. It is worth following her on twitter @lisarosa and reading her blog Shift.

Now crossing the Channel to UK : Another educator who has been very influential not only on my way of seeing education is an educator himself from Plymouth University and like Lisa Rosa directly involved in training student teachers. He’s one of the most travelled professor- no doubt about that, just see the list of events he’s been invited too. You may have guessed by now that it’s Steve Wheeler  or @timbuckteeth or @stevewheeler – double identity to investigate on the effects of that ;-)

I first met him 2008 in Salzburg at eduMedia conference where I had been invited to present the German outcomes of the MAHARA ePortfolio project. Steve is not only a brilliant presenter and a very enjoyable person but his blog “Learning with e’s “ has kept me not only informed and inspired but also entertained for a long time now. I like his British sense of humour and his writing style in his daily blogposts. Steve told me once that the words and sentences just flow easily and effortless – I wish I could say the same for my writing ;-).  At this years MoodleMoot in Elmshorn Steven had agreed to give the keynote- and it was a huge success even though it was in English for a mostly German audience.

He can inspire and engage people and get his message over of learning with technology and sharing resources for learning. You may want to follow him on twitter ( he’s kept the record of the best tweeter with most tweets at the Unesco conference this summer even though he had given a keynote but was tweeting content before and after that! ). I have written a blog article on this conference here.  One of my favourite tweets by Steve is “Be disruptive, take a risk, don’t ask for permission but for forgiveness…..” which shows quite clearly his opinion how each of us as an educator can trigger change in education if we want to overcome all the barrieres we encounter on our way… And if you like to read inspiring and forward looking articles, you will not be disappointed by following Steve on his blog.

Let me continue my journey through Europe going to Switzerland – not only because my daughter and my granddaughter are living there but because I had a magic experience in Zurich in 2006 with my dear colleague Ulrike Montgomery who took me to my first ever MoodleMoot. That’s where I met Max Woodtli who was moderating the Moot.

When I googled for Max  I came across this picture- yes, remember – Steve said more or less the same .”.. being disruptive…”  though Max may be a bit more careful about being radically disruptive – after all, he is  Swiss ;-)

Max has been the one who showed me for the first time how an effective and inspiring  PowerPoint presentation looks like. No “Death by powerpoint” no bullet points and all the other usual suspects which you still see today – not only from students. I saw his first presentation at Heidelberg Moodle Moot in 2008 where he did a keynote on learning and creativity and new skills and competences required for that. His workshop in the afternoon was so in demand that people were crammed in the room and some had to stand. He’s a great learning coach and moderator and has been coaching  student teachers not only in Switzerland. He’s one of the most knowledgeable and experienced experts I know when it comes to learning processes and effective learning. Whe I had asked him to give a keynote at Elmshorn MoodleMoot he was kind enough to accept it. It was the perfect combination after Steve had spoken on the first day. You can follow Max also on twitter @mwoodtli.  Like Steve, Max has 2 identities on twitter ;-) – the second as a learncoach .

Let me come back to Germany and very close to the place I live – Mannheim. I already mentioned this colleague , sister-in-mind and friend, before. She was the one to bring Moodle to Baden-Württemberg and many moodlers may have heard her story how this had happened. Yes, it is Ulrike Montgomery who has been the initial driving agent behind the German Moodle community and a very enthusisatic ambassador for a use of moodle not as a “Wäscheleine” – but by linking to the world brought to the classroom with the web and its tools. Here you can see her interviewing Martin Dougiamas , “MrMoodle” at the Moodle Schule booth.

She has always been promoting new ways of learning with Moodle and thus influencing hundreds of teachers in her workshops. For the last years I had the great pleasure to do workshops together with Ulrike and we did not only have fun preparing these workshops but also could see how colleagues were surprised of the many creative, communicative and collaborative ways Moodle can be used in learning. I first met her back in summer 2005 when she did a workshop on first steps with moodle. I was immediately committed to the advantages and features of Moodle, having worked before with eMail, floppy disks and local storage at school, very unproductive ways of collaborative working. So this is my tribute to Ulrike! Here is a very old interview with her by Angela Kohl, one of the outstanding Austrian Moodlers.  Since Ulrike and me have had a reputation as the MMM – Mannheim Moodle Mafia – and to come back to Steve and Max: have been disruptive many times to get things working ;-)

I will leave it with these 4 people today, there are many more I would like to write about , but then my blog entry will rather be a novel and I’ve always been preaching to my students the KISS principle ….

Keynote Debakel – eine Analyse

Am Mittwoch war ich als Gastrednerin des 2.Kölner Moodle Tags eingeladen, den Einführungsvortrag zu halten. Thema der Konferenz war das LMS Moodle und mit der Organisation war abgesprochen, dass ich über Veränderungen in der Lernkultur spreche. Meine Präsentation hatte daher den Titel “Neue Besen braucht das Land”.

Eingestimmt wurde ich auf die Situation bereits bei der Anmeldung, wo ein netter Schüler  stöhnte “wer hat denn Moodle bloß erfunden”. Den jungen Mann klärte ich dann schnell auf und wollte natürlich wissen, warum er denn das LMS nicht so toll fand. Seine durchaus verständliche Aversion beruhte auf den Hausaufgaben, die dank der Forenfunktion abends um 9 noch in seiner Mailbox landeten. Leider konnte ich mit dem netten jungen Mann keine längere Diskussion mehr führen, seine Aversion kam mir aber sehr gelegen zum Einstieg in den Vortrag.

Ich kenne das nur zu gut als Moodlerin der ersten Stunde, dass man vor schierer Begeisterung über die vielen tollen Funktionen von Moodle – von der Möglichkeit, die Schüler jederzeit erreichen zu können bis zur schnellen Erstellung von Hot Potatoes für einen automatisierten Test am nächsten Tag und der Kontrolle, ob auch alle ihre Hausaufgaben hochgeladen haben, den Schülern diese Lernplattform vermiest, weil sie zu Recht merken, dass der Lehrer noch mehr Kontrolle über alle und alles hat. Ich habe also auch Lehrgeld gezahlt und den Schülern, die ja durchaus positiv eingestellt waren, das Lernen mit Moodle vermiest. Es bedurfte dann etlicher Gespräche und Kursänderungen (im Sinne von Richtungsänderung), um die Akzeptanz von Moodle wieder herzustellen. Da habe ich dann auch begriffen, dass es keine Lernfortschritte geben kann, wenn man Moodle nur einsetzt, um den “normalen” meist lehrerzentrierten Unterricht umzusetzen. Langsam haben wir dann unseren Kurs geändert, Verantwortung für das Erstellen von Inhalten an die Schüler übergeben, auch Auswahl und Vorschlag der Lernaktivitäten und (fast) keine Dokumente oder Arbeitsblätter mehr hochgeladen. Stattdessen wurden Seiten aus dem Internet, Videos, Mindmaps, Web 2.0 Anwendungen eingebunden und unser Kurs nahm eine dynamische Entwicklung an, an der die Schüler beteiligt waren. Dazu gehörte allerdings auch, dass sie mehr Freiräume erhielten, mehr Mitgestaltung am Lernprozess und auch Mitsprache an den Bewertungskriterien. Mit den neuen Freiheiten kamen aber auch neue Pflichten hinzu, insbesondere die Verantwortung für das eigene Lernen, die Zusammenarbeit in Projekten, die Pflicht zur Nutzung der Kommunikationsmöglichkeiten im Kursraum und auch die Übernahme von Aufgaben, die bisher der Lehrer hatte, wie z.b. das gemeinschaftliche Erstellen von Glossaren mit Fachbegriffen oder das Führen des Terminkalenders für die Klasse und die gegenseitige Unterstützung und Hilfe in den Foren. Zurücklehnen und ungestörtes Erwarten des Klingeltons war also nicht mehr möglich, und einige Schüler fanden das dann tatsächlich auch mal unkommod und protestierten. Ich hatte also auf meinem Weg mit Moodle auch durchaus viele negative Erfahrungen machen müssen/dürfen.

Das ist die eine Seite. Die andere Seite war der Hindernis- und Hürdenlauf im täglichen Schulalltag beim Versuch, Unterricht anders zu gestalten. Der Kampf um einen Raum mit Internetzugang und PCs- WLAN gabs zwar, aber nur für die Admins, die Schüler hatten teilweise ihre Smartphones mit Internetzugang dabei. Andere Probleme gab es beim Versuch, fächerübergreifend ein Thema wie z.b. “Wasser” zu behandlen. Der Chemielehrer hatte das in diesem Schuljahr nicht im Curriculum, der Religionslehrer nur einen Teil der Klasse, der Gemeinschaftskundelehrer hatte eh noch zuviel Stoff zu behandlen, der Deutschlehrer sah keinen Anknüpfungspunkt – und dann waren wir wieder allein. Ich muss allerdings auch sagen, dass in Bereichen, wo sich eine Zusammenarbeit mit Kollegen/Fächern ergeben hatte, dies zu mehr Engagement und besseren Resultaten bei den Schülern führte.

Mit der Zeit wurde mir immer klarer, dass eine ziemlich radikale Änderung der Lehr- und Lernkultur erforderlich ist, um Schule und Realität deckungsgleich zu bekommen. Dass man das als Einzelkämpfer nicht schaffen kann, war mir völlig klar und ich begann, mein Netzwerk an Gleichgesinnten aufzubauen und in diesem Netzwerk fand und findet immer noch – Austausch über Methoden, Probleme, Werkzeuge und vieles mehr statt.

Auch ein Jahr nach dem Ausscheiden aus dem Schuldienst bin ich immer noch an allem, was bildungsmässig geschieht, interessiert und im Austausch in einem Netzwerk.

Ich will aber jetzt nicht weiter über gute und schlechte Erfahrungen bei der Arbeit mit digitalen Medien sprechen, sondern über den Vortrag in Köln.

Die Zielsetzung meines Vortrags war, die Zuhörer für die Notwendigkeit einer Veränderung in der Lernkultur zu sensibilisieren und aufzuzeigen, dass ein Moodlekurs allein noch keinen anderen Unterricht und anderes Lernen bewirkt. Ich war davon ausgegangen, dass hier allgemeiner Konsensus im Publikum bestand und sich bereits alle in irgendeiner Weise auf den Weg gemacht hatten oder machen wollten und wir gemeinsam überlegen, wo die Hindernisse liegen und wie wir Veränderung bewirken können. Bei den Hindernissen, die nicht nur in meiner Erfahrung oft bei der IT Administartion liegen, haben sich die anwesenden ITler dann gleich persönlich angegriffen gefühlt und sich empört zur Wehr gesetzt. Da war dann auch nicht mehr viel zu retten, als ich betonte, dass dies Erfahrungen aus meinem Umfeld und Fortbildungen sind. Es ist sicher nicht zu bestreiten, dass hier von vielen gute Arbeit geleistet wird – es gibt auch entsprechend Ermässigungsstunden – (ich war auch mal Admin, allerdings nur für “meinen” PC Raum) , die in der Regel nicht ausreichen, wenn gute Arbei gemacht wird. Dennoch sehen die Prioritäten der Admins in der Regel anders aus als die der Lehrer und Schüler, die ein offeneres Lernen wollen, die eine Seite ist penibel auf alle Sicherheitsaspekte bedacht, die andere Seite dadurch in der Arbeit blockiert, oft unvereinbare Gegensätze, da die Admins meist am längeren Hebel bei der Schulleitung sitzen. Dies sind nicht nur meine Erfahrungen.

Nachdem ich also die Admins und ITler gegen mich aufgebracht hatte, war das Publikum erst recht skeptisch meinen Thesen  gegenüber und mein Vortrag verpuffte in Ablehnung – so habe ich das zumindest empfunden.

Eine Kollegin sagte mir anschliessend auch, dass die Zuhörer eine andere Erwartungshaltung hatten, sie wollten nämlich keine langen Vorträge sondern lieber mehr Zeit für die anschliessenden Workshops – sehr verständlich, aber dafür war ich nun nicht verantwortlich.

Zum anderen stellte sich heraus, dass viele KollegInnen sich erst auf den Weg mit Moodle gemacht hatten oder machen wollten und daher einen Vortrag über Moodle erwartet hatten und nicht über eine Veränderung in der Lernkultur.

Klassischer Fall von “falscher Vortrag für Zielgruppe”??? Ich hatte eine ähnliche Keynote aber schon mal gehalten bei einer lokalen MoodleMoot, und das war ein großer Erfolg. Was lief da also total daneben? Es wäre für mich viel einfacher gewesen, direkt in einem Moodlekurs zu zeigen, wie man Lernen und Eigenaktivität der Schüler fördern kann und wie man mit Web 2.0 Tools die Welt ins Klassenzimmer holen kann, aber das war bereits Thema eines Workshops und eine Keynote sollte doch eigentlich zum Nachdenken anregen, Diskussionen anschieben?

Ein Teilnehmer warf mir anschliessend auch vor, dass man Schulentwicklung so nicht betreiben könne, weil man nicht alle KollegInnen ins Boot bekommt. Ich kenne dieses Argument , bin jedoch der Meinung, dass dies eh unmöglich ist, weil es schwierig ist, alte Strukturen und Gewohnheiten und auch Aversionen zu ändern und das unter (sanftem) Zwang auch durch Schulentwicklung nicht zu bewerkstelligen ist. Vielleicht nach 10 Jahren, aber dann ist der Zug auch schon abgefahren. Es ist meiner Meinung nach effizienter, sich mit Gleichgesinnten zusammen zu tun und dann nach und nach Wellen zu schlagen und andere durch positive Ergebnisse mit ins Boot zu nehmen. Mit der Zeit entsteht ein kleines Netzwerk, auch schulübergreifend und es geschieht wirklich etwas. Es ist zehnmal besser, mit Leuten, die enthusiastisch dabei sind, zu rudern, als andere, die aus (guten Gründen) nicht ins Wasser wollen, zum Rudern zu überreden.

Auch wenn dies jetzt niemand von den in Köln anwesenden KollegInnen liest, schreibe ich es dennoch auf und bin gespannt, ob andere Blogger aus dem Bildungsbereich hier zu ihren Erfahrungen kommentieren können.

Es ist im übrigen für mich das erste Mal, dass ein Vortrag so ” daneben ging”.

Kurioserweise fand zeitgleich in Berlin die Online Educa #oeb11 statt mit der Keynote von Neelie Kroes , der Vizepräsidentin der EU Kommission , die für die Digital Agenda zuständig ist.
Ihr Vortrag kann hier gelesen und kommentiert werden und hier gibts das Video der Aufzeichnung.
Und hier noch als Nachklapp ein Artikel zum #speedlab2, das am nächsten Tag in Köln stattfand und zu großen Diskussionen führte – man beachte den Kommentar zum Artikel von Martin Lindner